XXXXX.com  Home
Modifymyscion.com  Hauptseite

Melatonin ist ein Hormon, das in der Zirbeldrüse geschaffen ist zum Regulieren Schlafzyklen verantwortlich sind, und spielt kleinere Rollen in Körperfunktionen wie Immunität und Temperatur. Es gibt dokumentierte Korrelationen zwischen Melatonin und der Menstruation, aber die genaue Wirkung von Melatonin auf die Menstruation wird noch untersucht. Frauen mit normalen Menstruationszyklen zeigen keine signifikante Veränderung der Melatonin durch den Zyklus, aber Melatoninspiegel variieren deutlich bei Frauen mit Menstruationsbeschwerden.

Prämenstruelles Syndrom


Für Frauen mit PMS kann Melatoninspiegel ungewöhnlich hoch oder niedrig in den zwei Wochen vor Beginn der Menstruation. Wenn Melatoninspiegel niedrig sind, nehmen täglich Melatonin ergänzt, während die Symptome vorhanden sind, können PMS lindern. Einnahme von Melatonin und Progesteron zusammen hat sich gezeigt, PMS in den betroffenen Frauen zu beseitigen. Wenn Melatoninspiegel hoch sind, kann die Lichttherapie niedriger Melatoninspiegel helfen lindern.

Pubertät


Es besteht eine positive Korrelation zwischen niedrigen Melatoninspiegel und dem Beginn der weiblichen Pubertät, einschließlich dem Beginn der Menses. Am frühen Beginn der Pubertät und Menstruation auch auf unterdurchschnittliche Melatonin-Produktion verbunden ist. Laut einer britischen Studie von Dr. Aric Sigman, Mädchen, die mehr fernsehen neigen dazu, die Pubertät früher beginnen weil die Belastung durch den hellen Lichtern der Fernsehuntermelatoninspiegel.

Amenorrhoe


Sekundäre Amenorrhoe ist das Ausbleiben der Regelfristen für die sechs Monate oder länger bei Frauen nach der Pubertät durchlaufen haben, aber noch nicht eingetragen Perimenopause. Sie kann von geringem Körpergewicht, abnorme Hormonproduktion, Übergewicht oder Stress verursacht werden. Es ist üblich, dass Frauen mit sekundärer Amenorrhoe hohe Melatoninspiegel haben.

Perimenopause


Melatonin natürlich ab, wenn Frauen im Alter, und postmenopausalen Frauen haben in der Regel niedrige Melatoninspiegel. Während der Perimenopause Phase, der Übergang von der regelmäßigen Menstruation bis zur Menopause, Hormone wie Östrogen und Melatonin schwanken unvorhersehbar. Melatoninspiegel sind oft hoch in der Perimenopause.

Theorien / Spekulationen


Die Funktion von Melatonin, einschließlich der Wirkung von Melatonin auf der Menstruation, ist noch nicht vollständig verstanden. Wenn eine Frau hat eine hohe Melatoninspiegel, neigt sie Östrogen niedrig zu sein, und wenn sie einen niedrigen Melatoninspiegel, neigt sie Östrogen höher. Melatonin kann Östrogen-reduzierenden Eigenschaften und Melatonin Behandlungen für PMS haben und Perimenopause kann durch Einwirkung auf die natürliche Östrogenspiegel im Körper zu arbeiten.