XXXXX.com  Home
Modifymyscion.com  Hauptseite

Myelodysplastischem Syndrom, auch als Myelodysplasie, sind eine Gruppe von Erkrankungen, die durch Störungen Stammzellen gekennzeichnet, daß im Knochenmark, was zu einer verringerten Menge der gesunden Blutzellen. Dies wiederum kann zu mehreren Komplikationen und gesundheitlichen Problemen führen. Leider gibt es keine Heilung, und die Behandlung wird auf die Verwaltung der Symptome und eine Vielzahl von Therapien fokussiert. Das Behandlungsverfahren verwendet wird, ist abhängig von der, wie der Zustand aufgetreten ist.

Arten, Ursachen und Symptome


Die Weltgesundheitsorganisation hat myelodysplastischen Syndromen in acht Unterarten unterteilt, wobei jeder eine einzigartige Blutzell-und Knochenmark-Eigenschaften enthält. Dazu gehören: refraktäre Anämie, refraktäre Anämie mit Ringsideroblasten, refraktäre Zytopenie mit multilineare Dysplasie, feuerfesten Zytopenie mit multilineare Dysplasie und Ringsideroblasten, nicht klassifiziert myelodysplastischen Syndrom, refraktäre Anämie mit Blastenüberschuss Typen 1 und 2 und myelodysplastischen Syndroms mit isolierten del (5q) zugeordnet Chromosomenanomalie.

Die genaue Ursache der myelodysplastischen Syndromen ist unbekannt. Die meisten Fälle sind idiopathisch (die sich spontan ohne bekannte Ursache) und werden als de novo myelodysplastischen sydnromes bekannt. Dies sind in der Regel einfacher zu behandeln als Sekundär myelodyspastic Syndrome, die in der Regel nach der Behandlung für Krebs oder langfristige Exposition gegenüber einer Vielzahl von Umweltgiften auftreten wie Schwermetall und Pestiziden.

Die Symptome beginnen in der Regel zu erscheinen, als das Angebot an gesunden Blutzellen beginnen zu schwinden. Sie können ua Müdigkeit, blasse Haut, Blutungen unter der Haut, Gewichtsverlust und Infektionen.

Therapie


Die Hauptnebenwirkung von myelodysplastischen Syndrom ist ein Mangel an roten Blutzellen, die so genannte Anämie. Dies kann oft zu Müdigkeit führen. Um diese Transfusionen von roten Blutkörperchen zu behandeln kann erteilt werden. Das Verfahren ist in der Regel sicher ohne Begrenzung, wie oft sie ausgeführt werden können. In dem Fall, dass die Blutplättchen signifikant reduziert ist, kann sie auch transfundiert werden.

Mögliche Nebenwirkungen sind die Möglichkeit, Antikörper zu entwickeln, um den transfundierten Blutzellen, die ihre Wirkung abschwächen können. Darüber hinaus werden die roten Blutkörperchen enthalten Eisen, das ansammeln und zu potenziell schwerwiegenden Herz-und Leberprobleme können. Dies wird üblicherweise mit Dosen von Vitamin C und einen Chelatbildner (Bindung) Mittel wie deferasirox intravenös verabreicht, die Toxizität des Eisens verringert versetzt.

Medikation


Medikamente wie blutbild (wörtlich "Blutmacher") Wachstumsfaktoren existieren, zur Aufstockung verlorenen roten Blutkörperchen durch die Erhöhung der Produktion. Beispiele sind Erythropoietin und Darbepoetin. Andere Wachstumsfaktoren kann die Versorgung der weißen Blutkörperchen, die das Immunsystem stärken und helfen, Infektionen abzuwehren erhöhen.

Zwei Medikamente wurden von der Food and Drug Administration zur Behandlung von myelodysplastischen Syndromen zugelassen: Azacitidin und decitabine. Bekannt als Differenzierungsmittel, arbeiten sie durch die Förderung der Blastzellen (Zellen, die in der Reifestufe), um richtig in gesunde rote Blutkörperchen zu entwickeln. Diese Medikamente sind wirksam, indem sie verlangsamen oder verhindern das Fortschreiten der Erkrankung in akuter myeloischer Leukämie.

Schließlich Lenalidomid, ein Medikament mit einer chemischen Zusammensetzung ähnlich Thalidomid bei Patienten mit myeloplasia mit isolierten del (5q) Chromosomenanomalie verbunden sind, verwendet werden. Seine Wirksamkeit kann tun, weg mit der Notwendigkeit für Bluttransfusionen und Nebenwirkungen sind minimal. Eine Studie in der Februar-2005 New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, dass Lenalidomid war eine wirksame Behandlungsmethode für diejenigen, die nicht auf Erythropoietin (ein Protein, das rote Blutkörperchen produziert) oder waren nicht mehr auf konventionelle Therapie ansprachen.

Stammzell-Transplantation


Stammzellentransplantationen sind eine der effektivsten Möglichkeiten, um myelodysplastischen Syndromen zu behandeln, obwohl sie besitzen auch die höchsten Risiken, vor allem für ältere Erwachsene. Transplant-Todesfälle sind häufig, und als solche, die meisten sind nicht geeignet für die Transplantation.

Eine neue Form der Stammzellentransplantation entwickelt effektiver und weniger gefährlich bei Erwachsenen ist nonmyeloablative Transplantation zu sein. Vor einer Stammzelltransplantation, Host-Stammzellen werden in der Regel durch Chemotherapie vor der Implantation des Spender diejenigen zerstört. Angesichts der potentiellen Stammzellentransplantation abzulehnen beinhaltet nonmyeloablative Transplantation Unterdrückung des Immunsystems, um dies zu verhindern, wodurch die Notwendigkeit für hochdosierte Chemotherapie.